Time Drifts - Words of Berlin PHILIPP GEIST 10. - 21. OCTOBER 2012
Light installation / Lichtinstallation by/ von Philipp Geist

IMG_9706+++ IMG_9756+++



Installation Movie Philipp Geist
with Music by Fabirzio Nocci


Time Drifts - Words of Berlin PHILIPP GEIST 10. - 21. OCTOBER 2012
Light installation / Lichtinstallation by/ von Philipp Geist

Webseite offiziell festival-of-lights.de/wordsofberlin/

Time Drifts - Words of Berlin
On the occasion of the FESTIVALS OF LIGHTS 2012, the Berlin artist Philipp Geist presents his expansive, walk-able installation of light 'Time Drifts - Words of Berlin' at Potsdamer Platz. The poetic installation visualizes the topics time and space, elusiveness and presence. In cooperation with PANI, Geist projects notions on the floor area of the Potsdamer Platz, onto the facade of the Kollhoff-Tower and the Renzo Piano-Haus and into the fog. Over time, more notions from visitors will be gathered online and at the Potsdamer Platz Arkaden as well as integrated in the installation. In this way, Geist develops a dialog between the location, the visitors and his artistic work.
Please send your words to: WORDSBERLIN@VIDEOGEIST.DE
more information: festival-of-lights.de/wordsofberlin/
more information: www.videogeist.de

Time Drifts - Words of Berlin
Anlässlich des Festivals of Lights 2012 zeigt der Berliner Künstler Philipp Geist die flächendeckende, begehbare Lichtinstallation 'Time Drifts - Words of Berlin' auf dem Potsdamer Platz. Die poetische Installation visualisiert die Themen Zeit und Raum, Flüchtigkeit und Präsenz. Dabei projiziert Geist Begriffe auf die Bodenfläche des Potsdamer Platzes, auf den Kollhoff-Tower, den Renzo Piano Haus und in Nebel. Über den Zeitraum werden online und in den Potsdamer Platz Arkaden Begriffe von Besuchern gesammelt und in die Lichtinstallation integriert. Geist entwickelt auf diese Weise einen Dialog zwischen dem Ort, den Besuchern und seiner künstlerischen Arbeit. Einsendungen bitte unter: WORDSBERLIN@VIDEOGEIST.DE

weitere Informationen: festival-of-lights.de/wordsofberlin/
www.videogeist.de


TIME DRIFTS – WORDS OF BERLIN

Anlässlich des diesjährigen FESTIVAL OF LIGHTS zeigt der Berliner Künstler Philipp Geist (1976) seine Lichtinstallation „Time Drifts – Words of Berlin“ im Quartier Potsdamer Platz im Herzen von Berlin. Die Installation visualisiert die Themen Zeit und Raum, Flüchtigkeit und Präsenz. Dabei verzichtet der Künstler auf den Einsatz von Leinwänden und projiziert Begriffe und Assoziationen auf die Bodenfläche des Potsdamer Platzes, auf dem Kollhoff-Tower, dem Renzo Piano Haus und in Nebel. Über den gesamten Zeitraum der Installation werden von den Besuchern in den Potsdamer Platz Arkaden Wörter und Zitate zu den Themen Berlin, Potsdamer Platz, Zeit, Raum und Licht gesammelt. Die auf diese Weise zusammengetragenen Wörter werden dann in die Installation eingebaut. Über die Installationsdauer von 12 Tagen entsteht somit ein Wörterteppich aus Begriffen, die vor Ort von den Besuchern selbst beigesteuert werden. Geist entwickelt auf diese Weise einen Dialog zwischen dem Ort, den Besuchern und seiner künstlerischen Arbeit.
Einsendungen bitte unter: WORDSBERLIN@VIDEOGEIST.DE oder www.facebook.com/potsdamerplatz.de
Die konkrete, greifbare Projektionsfläche der Architektur steht für die Fakten und sichtbaren Relikte, welche unser Geschichtsverständnis ausmachen. Die transparente, sich verflüchtigende Projektionsfläche im Nebel erinnert daran, dass ein Teil der Geschichte nicht konserviert werden kann und im Moment in unserer individuellen Vorstellung entsteht. Begriffe werden als Metapher für die Vergänglichkeit kurzzeitig sichtbar und verschwinden sofort wieder. Dieses Zusammenspiel der verschiedenen Text- und Bildschichten im Raum verweist auf den Ort und die Geschichte Berlins und des Potsdamer Platzes. Die Besucher selbst sind Teil der Geschichte von Berlin: sie tauchen in die großflächige Bodenprojektion ein. Auf diese Weise vereinen sich unterschiedliche Perspektiven und Raumerfahrungen. Abstrakte Passagen, die sich aufbauen, überlagern und gegenseitig verdrängen, symbolisieren die ständigen Veränderungen in der Geschichte, den Lauf der Zeit und die Flüchtigkeit des Seins. Auch das Verständnis von der Vergangenheit ist im Fluss. Die modernen Schriften und Formationen, die am Computer entstanden sind, stellen eine Verbindung zur Gegenwart und den Möglichkeiten der heutigen Technik her und zeigen, dass die Erfahrbarkeit von Geschichte und Kultur immer von den Möglichkeiten und Rahmenbedingungen der Gegenwart abhängig ist.

„Time Drifts – Words of Berlin“ ist Teil einer Serie von Installationen, die Philipp Geist in den letzten Jahren gezeigt hat, und die dabei immer neu an die örtlichen Gegebenheiten und den Ort angepasst und weiterentwickelt wird: Im April 2012 wurde die Installation in Frankfurt auf der Luminale gezeigt, die Installation wurde von 40.000 Besuchern gesehen und war das Hauptprojekt der Luminale, 2011 zeigte Geist die Installation Time Drifts in Vancouver am Jack-Poole Plaza, ebenso wie in Montreal am Place des Arts in 2010, die Installation „Timing“ war 2009 auf dem Glow Festival in Eindhoven zu sehen. Ende 2009 sahen anlässlich des Geburtstages des thailändischen Königs ca. 2-3 Millionen Besucher seine Fassadeninstallation am königlichen Thron in Bangkok. Andere Projekte waren u.a.: „Time Lines“ am renommierten Museum delle Esposizioni (2007), „Time Fades“ am Berliner Kulturforum, „Broken Time Lines“ am alten Kurhaus Ahrenshoop (2008).
Geists Projekte sind in erster Linie gekennzeichnet durch ihre Komplexität in der Integration von Raum, Ton und Bewegbild. Seine Video-Mapping-Installationen verzichten auf Leinwände und verwandeln verschiedenste Architekturen in bewegte, malerische Lichtskulpturen, die die Wahrnehmung der Betrachter von Zwei- und Dreidimensionalität herausfordern.
PHILIPP GEIST – Berlin
www.videogeist.de / www.p-geist.de






Presse Feedback Festival of Lights time drifts - words of berlin

IMG_9802

IMG_9798

Festival of Lights - Time Drifts Words of Berlin Press

Deutsche Welle TV
http://www.youtube.com/watch?v=d_R1n8mWK8I&feature=share&list=PL8D7EC245AA30C711
http://www.youtube.com/watch?v=08fzhL3SO7k&list=PL8D7EC245AA30C711&index=2&feature=plpp_video
http://www.dw.de/euromaxx-leben-und-kultur-in-europa-2012-10-11/e-16261007-9800

Das "Festival of Lights" in Berlin
Das Festival of Lights ist inzwischen ein Anziehungspunkt für innovative Lichtkünstler wie den Deutschen Philipp Geist. Philipp Geists Projekt heißt "Time Drifts - Words of Berlin". Er setzt es auf dem Potsdamer Platz, dem Kollhoff-Tower und Renzo Piano Haus um. Dabei werden Wörter zu den Themen Berlin, Zeit, Bewegung und Vergänglichkeit auf die Gebäude projiziert. Außerdem werden auf dem Kollhoff-Tower und dem Renzo Piano-Haus grafische Strukturen und Formen mittels riesiger Licht-Projektoren so abgebildet, dass abstrakte Bilder entstehen. Philipp Geist, 1976 in Witten geboren lebt in Berlin. Er arbeitet weltweit als Lichtkünstler. Unter anderem hat er Projekte in Rom, Vancouver und in Bangkok umgesetzt.

RBB / ARD
RBB Abendschau
http://www.ardmediathek.de/rbb-fernsehen/abendschau/berlin-erstrahlt-wieder-im-festival-of-lights?documentId=12056558
http://www.ardmediathek.de/rbb-fernsehen/rbb-aktuell/achtes-festival-of-lights?documentId=12056072

Berliner Zeitung
http://issuu.com/bvgmbh/docs/festival_of_lights/1

Spiegel Online
http://www.spiegel.de/fotostrecke/festival-of-lights-2012-farbspektakel-in-berlin-fotostrecke-88315-7.html
"Stadt als Quasselstrippe: Würden Deutschlands Metropolen miteinander sprechen, dann hätte Berlin die wohl lauteste Stimme von
allen. Nun kann man den Sound der Stadt nicht nur hören, sondern auch sehen. Beim Festival of Lights dient der Potsdamer Platz als
Notizblock. Der Berliner Künstler Philipp Geist hat sich für den Potsdamer Platz das Projekt "Time Drifts - Words of Berlin" ausgedacht. Er will Wörter auf den Boden projizieren, die sich Passanten sehr genau werden ansehen müssen, um sie zu entwirren. Auch die umliegenden Häuser, zum Beispiel der Kollhoff-Tower, werden als Leinwände dienen. Englisch, Chinesisch, Türkisch, Deutsch: Nirgendwo sonst in Deutschland hört man so viele verschiedene Sprachen wie in Berlin. Das Kunstprojekt wird auch dem internationalen Sound der Stadt gerecht.

Berliner Kurier
http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/berlin-leuchtet-festival-of-lights-soll-touristen-anlocken,7169128,20560798.html

Spreadnews
http://www.spreadnews.de/berlin-festival-of-lights-2012-beginnt/1125833/

Süddeutsche Zeitung / SZ (dapd)
http://www.sueddeutsche.de/panorama/festival-of-lights-berlin-erstrahlt-im-lichterglanz-1.1491912

Tagesspiegel
http://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtleben/festival-of-lights-die-stadt-in-neuem-licht/7225622.html

Festival of Lights
Die Stadt in neuem Licht
von Lars von Törne

Den Zauber des Lichts entdeckte Philipp Geist als Jugendlicher für sich. Mit 13 begann er zu fotografieren, wie der 1976 geborene
Künstler erzählt, und schon damals interessierte ihn besonders das Spiel von Licht und Schatten, das er auf abstrakten Bildern festhielt.
Ab diesem Mittwoch ist seine Leinwand der Potsdamer Platz: Geist ist einer der Lichtkünstler, deren flüchtige Arbeiten ab diesem
Mittwoch zehn Tage lang die Berliner Nacht erleuchten. Bis zum 21. Oktober läuft das 8. Festival of Lights, 70 Illuminationen und
rund 20 weitere Lichtkunstaktionen sowie zahlreiche Nebenveranstaltungen sind quer durch die Stadt geplant, die meisten zwischen
19 und 24 Uhr.
„Time Drifts – Words of Berlin“ heißt die Installation von Philipp Geist: Ein flächendeckendes, begehbares Kunstwerk, wie er ankündigt. Auf den Boden und auf die Besucher des Spektakels werden Begriffe projiziert, die mit Berlin und dem Vergehen von Zeit zu tun haben, weitere Worte erscheinen in Nebelwolken – von „Vergänglichkeit“ oder „Baustelle“ bis zu „Magnetbahn“ und „Sendepause“, in zahlreiche Sprachen übersetzt. „Mich fasziniert die Möglichkeit, einen öffentlichen Raum zu verändern und umzudefinieren“, sagt der in Berlin und Weilheim lebende Künstler, der sich mit ähnlichen Installationen rund um die Welt einen Namen gemacht hat. Zusätzlich zu den von ihm ausgewählten Begriffen, durch die die Besucher wie durch ein großes Buch wandeln können, will Geist nach und nach weitere Worte einbauen, die das Publikum ihm mitteilt.
Neben Geists Installation zählen sogenannte 3-D-Video-Mappings zu den Höhepunkten des diesjährigen Festivals – Lichtinstallationen, die dreidimensionale Effekte auf Gebäudefassaden erzeugen, wie Veranstalterin Birgit Zander erklärt. So sollen auf dem Hotel de Rome am Bebelplatz Märchenmotive und ein „Architektur-Ballett“ gezeigt werden, auf dem Brandenburger Tor gibt es Inszenierungen zur 775-jährigen Stadtgeschichte, auf dem Adlon-Hotel ist ein visuelles Spiel mit den Naturelementen angekündigt.

MOZ / Märkische Oderzeitung
http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1040270

Berliner Morgenpost
http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article109639619/Mit-den-Farben-des-Regenbogens.html

"Philipp Geist lässt den Potsdamer Platz, das Zentrum des Festivals, hell erstrahlen. Der Künstler wird in diesem Jahr zum ersten Mal dabei sein und seine begehbare Lichtinstallation "Time Drifts - Words of Berlin" zeigen. Sie soll die Themen Zeit und Raum, Flüchtigkeit und Präsenz visualisieren. "Als die Anfrage kam, habe ich mich erst mal mit dem Ort Potsdamer Platz auseinandergesetzt", erzählt Philipp Geist. Da das Thema "Zeit" seine künstlerische Arbeit von Anfang an durchzogen hat, nähert er sich dem Potsdamer Platz aus dem Blickwinkel der Geschichte heraus. "Dieser Platz steht heute für Dynamik und Schnelligkeit wie kein anderer Ort Berlins. Es gab aber auch Zeiten des kompletten Stillstands", beschreibt Geist seine Faszination von dem Ort. Für seine Installation projiziert der 36-Jährige Begriffe, Worte und Ideen, die Berlin zum Thema haben, auf den Boden des Potsdamer Platzes und lässt so ein abstraktes Gemälde entstehen, einen bunten Teppich aus Worten. Besucher können bereits jetzt online oder in den Potsdamer Platz Arkaden eigene Begriffe einreichen, die dann in die Lichtinstallation integriert werden können. So soll ein Dialog zwischen dem Ort, den Besuchern und der künstlerischen Arbeit Geists entstehen."

TV Berlin
http://www.tvb.de/newsmeldung/datum/2012/10/04/ausblick-auf-festivals-of-lights.html

"Zu den Highlights zähle die begehbare Lichtinstallation „Time Drifts - Words of Berlin“ des Berliner Künstlers Philipp Geist am Potsdamer Platz.
Er projiziere Begriffe auf den Boden des Potsdamer Platzes, auf den Kollhoff-Tower und das Renzo Piano Haus."

Berlin.de
http://www.berlin.de/aktuelles/berlin/2740762-958092-festival-of-lights-laesst-berlin-strahle.html

Die Welt
http://www.welt.de/newsticker/news3/article109627571/70-Gebaeude-und-Plaetze-erstrahlen-im-Lichterglanz.html

Bild.de
http://www.bild.de/regional/berlin/berlin-regional/festival-of-lights-laesst-berlin-strahlen-26546538.bild.html




Music Videos filmed in the installation Time Drifts - Words of Berlin / Potsdamer Platz 2012


Le Mélange - Different People


Baxter - Eiszeit